Montag, 29. September 2008

netzfischer - ein paar surftipps

julio's netzfischer - ein paar surftipps.

Das Internet… unergründliche Weiten, riesige unberührte Landschaften warten auf ihre Entdeckung. Inmitten dieser wundersamen Welt – der Netzfischer. Er ist auf der Suche nach den Inseln gepflegter Unterhaltung im Meer des Datenmülls. Was hat er dieses Mal für uns gefangen? Lauter Blabla zu Beginn, Fakt ist jedoch eines: Ich habe den Namen für diese Seite nicht bei der SZ geklaut. Wenn schon, dann die bei mir. Und jetzt weiter im Text. Nämlich mit Reiselinks der anderen Art.

http://juhasontour.wordpress.com

Drei Leute aus der Bunten Republik Deutschland fahren zu den Olympischen Spielen nach China. Nichts besonderes so weit. Judith, Hannes und Sven aus Niedersachsen fahren allerdings mit dem Fahrrad. Und zwar über Bulgarien, die Türkei, den Iran, Indien und noch allerlei andere wundersame Lande. Das unterhaltsame Tagebuch, viele Fotos, Karten undsofort findet ihr auf der Seite dort. Die Adresse hat mir Sven letzten Sommer im Eurocity nach Budapest in die Hand gedrückt, bevor es losging.

http://www.panoramio.com

Wer wie unsere drei vorgenannten auch gerne jeden Flecken auf der Welt sehen will, es sich aber mangels Geld (noch) nicht erlauben kann, dem sei jene Seite empfohlen, auf der mittlerweile über 11 Millionen Bilder von so ziemlich allen Orten auf unserem blauen Planeten zu bewundern sind. Praktischerweise kann man sich die Fotos auch auf der Karte platziert ansehen und so lohnenswerte Einblicke erhalten. Das Konzept ist genial, was auch daran erkennbar ist, dass nach gar nicht allzu langer Zeit schon Google die Hände mit im Spiel hatte und jetzt die Aufnahmen für sein virtuelles Erdabbild „Google Earth" nutzt. Das hat den Vorteil, dass die Plattform weiterhin für jeden kostenlos nutzbar bleibt.

http://www.idiocentrism.com/squib.finn.htm (englisch)

Wer reist, lebt nicht immer ungefährlich. Das gilt im Allgemeinen für jedes Land, besonders jedoch für Finnland. Wie die Nordländer mit den seltsamen Namen ihrem Geheimplan der Weltherrschaft immer näher kommen, ohne dass wir etwas davon bemerken, enthüllt die oben genannte Seite. Der Wahrheit und nur der Wahrheit verpflichtet, berichtet unter anderem sie über die Bestrebungen, Finnisch zur Weltsprache zu machen, die finnischen Verwüstungsfeldzüge im Kosovo, und den finnischen Imperialismus in Osttimor. Wer fertig ist mit Lesen, der weiß endlich: Es waren gar nicht die Juden!

Ein guter Schlusssatz. Achso, wer gar nicht genug bekommen kann vom Netz und/oder keine echten Freunde hat, der schaue sich www.ehrensenf.de an. Tschüss.

Don Julio